Kühe in Bewegung

In Bewegung bleiben:
Kühe sind keine Sprinter aber gern in gemächlicher Bewegung. Beim Weidegang können die Tiere zum einen ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen und zum anderen die Futteraufnahme ihren Bedürfnissen anpassen. Manche der Kühe grasen auf der Weide, andere leben das ganze Jahr über in großen Laufställen.

Großzügige Laufställe

Viel Platz im Stall:
Grundsätzlich gelten heute Laufställe, in denen sich die Kühe frei bewegen können, als optimale Alternative zu den sogenannten Anbindeställen. In den Laufställen können sich die Kühe zwischen dem Wassertrog, der Futterstation, ihrem Liegeplatz und der Melkanlage frei bewegen. Kühe sind Herdentiere, die in unterschiedlich großen Verbänden zusammenleben. Um ein optimales Ausleben des Verhaltens der Tiere zu ermöglichen, muss ein Laufstall entsprechend gestaltet sein. Rutsch- und trittsichere Bodenverhältnisse im Stall und auf den Gängen sorgen für Sicherheit und eine ruhige Atmosphäre. Neue Ställe werden nur noch als Laufställe gebaut.

Gesundes Stallklima:
Kühe haben eine Lieblingstemperatur, die zwischen -7 und 16 Grad Celsius liegt. Nun spielt das Wetter in unseren Breitengraden da nicht immer mit. Luftige Ställe, gegen die meist vorherrschende Windrichtung gebaut, mit flexiblen Seitenwänden und gut gedämmten Dächern tragen zum Wohlfühlklima der Kühe bei. So können sich die Kühe im geschützten Stall rundum wohlfühlen.

Tiergerechte Ruhebereiche

Ruhephasen sind wichtig:
Wir haben es alle schon gesehen – Kühe legen sich gerne mal hin, nicht nur nachts. Im Laufe eines Tages bringt es die Kuh auf bis zu 10 Ruhephasen. Diese Ruhe ist für die Tiere sehr wichtig: Die Gelenke und Klauen können entlastet werden, das Euter wird besser durchblutet und die Tiere käuen wieder. Die Liegeboxen im Stall sollten geräumig, sauber und bequem sein, um all dies ungehindert zu ermöglichen. Auch ist es uns wichtig, dass jede Kuh einen eigenen Liegeplatz hat. Die Bestallung wird regelmäßig durch geschultes Personal inspiziert.

Wohlbefinden der Kühe

Komfortzonen im Stall:
Kühe haben noch mehr Bedürfnisse als Fressen, Trinken und Ruhen. Sie „schubbern“ sich gern an entsprechend angebrachten Rundbürsten, die bei Kontakt automatisch zu rotieren beginnen, lecken und kratzen sich gegenseitig oder auch an Gegenständen, was Platz erfordert. Darüber hinaus macht man es den Tieren z. B. mit Komfortliegematten leichter, die den Kühen unter anderem eine rutschfeste, stoßdämpfende und hygienische Liegefläche bieten.

Viel Gras und Heu

Reichlich Futter und Wasser:
Rinder brauchen eine regelmäßige und bedarfsgerechte Futtervorlage. Gutes Grundfutter aus der Region mit viel Gras, Heu und Klee wird durch Mais und Silage ergänzt und leistet einen großen Beitrag zur Tiergesundheit und zur Milchqualität. Der Großteil des Futters wird direkt auf dem Hof angebaut. Teilweise wird das Grundfutter auch durch Kraftfuttermittel ergänzt, die vielfach in Form von Getreide auch auf den Höfen selbst erzeugt oder auch zugekauft werden. Ebenso müssen ausreichend Fress- und Liegeplätze vorhanden sein und natürlich Tränken. Abtrennungen begünstigen eine ruhige Futteraufnahme. Auch erhöhte Fressplätze wirken sich günstig aus. Ausreichend Trinkwasser und saubere Tränken gehören ebenfalls zum Standard.

Gute Pflege

Gesundheit zählt:
Auf die Gesundheit der Tiere wirken zahlreiche Faktoren ein. Alle Maßnahmen, die das natürliche Verhalten der Rinder fördern, wie etwa angepasste Stallungen und eine ausgewogene Fütterung, unterstützen die Tiergesundheit. Hornanlagen der Tiere werden schonend behandelt bzw. sie sollten hornlos sein, um die Verletzungsgefahr für die Tiere und Landwirte zu minimieren. Gesundheitliche Beeinträchtigungen sollten umgehend behandelt werden, denn gesunde Kühe können viele Jahre lang Milch geben – und das ist tatsächlich gelebte Nachhaltigkeit, wie wir sie schätzen. Hierzu unterstützen wir unsere Landwirte mit Fortbildungen zur Tiergesundheit, wie z.B. mit Seminaren zum Thema Homöopathie.